Cream Legbar

 

 

 

Das Legbar ist eine seltene britische Haushuhnrasse. Sie wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts an der Cambridge Universität in England, aus Leghorn, Plymouth Rock, den ausgestorbenen Silver Cambar sowie englischen Araucana Hühnern erzüchtet. Es handelt sich hierbei um eine kennfarbige Rasse. Kennfarbig bedeutet, dass man das Geschlecht der Küken anhand der Farbe ihrer Daunen bereits am ersten Lebenstag bestimmen kann.

 

In Deutschland wurde die englische Legbar-Linie der Versuchsanstalt Stuttgart/Hohenheim mit „Deutschen Kennhühnern“ fusioniert, die später als Bielefelder Kennhuhn vom BDR anerkannt wurden, und bereicherten so die große Italienerfamilie der Geflügelzucht.

 

Das Erscheinungsbild der Legbars ähnelt dem von gesperberten Leghorn, wobei 'Creme Legbar' durch ihr Araucana-Erbe eine Federhaube besitzen und blaue Eier legen. Die Hähne wiegen zwischen 2,7 und 3,4 kg. Die Hennen wiegen zwischen 2,0 und 2,7 kg.

 

Die Cream Legbar (oder Crested Cream Legbar) wurden aus Gold Legbar, weißen Leghorn und cremefarbenen Araucana Hühnern erzüchtet und 1958 anerkannt. Durch ihr Araucana-Erbe besitzen die Tiere dieser Varietät im Gegensatz zu den Gold Legbar und Silber Legbar eine Federhaube und die Hennen legen zwischen 180 und 200 blaue oder grüne Eier im Jahr.

 

Der Hahn hat einen cremefarbenen Halsbehang, der spärlich gestreift ist. Der Sattel ist cremefarben mit dunkelgrauen Streifen und cremefarbenen Spitzen. Rücken und Schultern sind cremefarben mit dunkelgrauen Streifen. Die Flügel sind dunkelgrau mit Streifen und cremefarbenen Spitzen. Brust, Bauch und Schwanz sind gleichmäßig dunkelgrau gestreift, wobei die Sicheln heller sind. Die Haube ist cremefarben und grau gestreift.

Die Henne hat einen leicht gestreiften cremefarbenen Halsbehang. Die lachsfarbene Brust ist klar abgegrenzt vom silbergrauen Körper, der undeutliche Streifen hat. Die Flügel sind grau gefleckt, der Schwanz silbergrau mit breiten angedeuteten Streifen. Die Haube ist cremefarben und grau gestreift und deutlicher ausgeprägt als beim Hahn.

In den letzen Jahren wurden viele Bruteier aus GB importiert, aus denen Küken mit so gut wie keinem Gold- oder Rotanteil geschlüpft sind. Beim Hahn sind Kopf, Hals- und Sattelbehang silberweiß mit eingelagerter grauer, sperberartiger Zeichnung. Rücken, Schultern und Flügeldecken sind silberweiß mit mehr oder weniger verdeckter grauer Sperberung. Der restliche Körper ist mehr oder weniger dunkelgrau gesperbert. Es sind nur noch sehr wenig oder gar keine rötlichen oder gelblichen Farbeanteile mehr vorhanden. Die Hennen entsprechen  in der Färbung weitestgehend den Hähnen, weisen aber meist noch eine lachsfarbene Brust auf.

 

Welcher der beiden "Farbschläge" dem Original mehr entspricht vermag ich nicht zu sagen.

 

Frisch geschlüpfte Küken lassen sich bei den Cream Legbar anhand ihrer unterschiedlichen Daunenzeichnung, vom ersten Lebenstag an in männliche und weibliche Küken unterteilen. Weibliche Küken haben deutliche ausgeprägte dunkle und helle Streifen entlang des Körpers. Männliche Küken hingegen erscheinen im Vergleich heller mit verwaschenen Streifen und haben einen hellen gelben Fleck auf dem Kopf.

 

Bei den Hühnern und dem Hahn auf den Fotos oben handelt es sich um Cream Legbar mit einem Gold/Rotanteil.

Dieser Cream Legbar Hahn bringt eine neue Farbe in diese Rasse. Ich habe ihn als Brutei gekauft von einem Züchter bei dem schon mehrere Nachkommen dieser Farbe gefallen sind. Er wird nächstes Jahr einige normalfarbene Hennen bekommen und ich lasse mich überraschen was dabei raus kommt. Die Eier stehen auch zum Kauf zur Verfügung.